Sie sind hier: erhalt-buech.ch > Aktuell > Projektstand Deponie Buech

Projektstand Deponie Buech

Projektstand Deponie Buech

Seit einigen Wochen haben Sie von uns keine neuen Informationen über den Projektstand der Deponie Buech erhalten. Grund dafür ist, dass der Antrag beim Kanton zur Zeit «sistiert». Das Wort «sistiert» verstehen wir mit viel Vorsicht als “aufgeschoben”. Aber Sie kennen ja das Sprichwort: Aufgeschoben ist (noch) nicht aufgehoben!

Wir wissen allerdings sicher, dass diesen Sommer an Gesprächen am «Runden Tisch» verschiedene Parteien gemeinsam nach einer Lösung für die Kontroverse um das Gebiet «Buech» gesucht haben. Beteiligt waren Vertreter des Aargauischen Baudepartements mit Herrn Regierungsrat Attiger, Vertreter der Gemeinden Herznach und Ueken, Mitglieder der Fricktal Regio (REPLA) und Vertreter der ARGE arf. Gefehlt hat in dieser Runde unser Verein als Interessenvertreter der Opposition gegen die geplante Deponie «Buech Herznach». Es scheint ganz so, als betrachten die wirtschaftlichen und politischen Vertreter nach wie vor die Bevölkerung als nicht mündig genug um an dieser Diskussion teil zu nehmen. Von offener Kommunikation gegenüber unserem Verein als Stellvertreter der Betroffenen, kann nach wie vor nicht gesprochen werden!

Obwohl der Gemeinderat Ueken daran arbeitet, den Auftrag der Gemeindeversammlung umzusetzen, die Deponie mit allen legalen und rechtlichen Mitteln zu verhindern, stehen wir nach wie vor aussen vor. Dies ist enttäuschend und wir können nur hoffen, dass die bekannten Argumente gegen die Deponie in dieser nahezu unberührten Naturlandschaft stichhaltig genug sind, um Regierungsrat Attiger von dieser Fehlplanung abzubringen.

Es kann ja nicht sein, dass unser schönes Fricktal durch den immensen Aushubimport, vor allem aus dem Kanton Zürich, zur Aushub-Müllhalde des Kantons Aargau wird. Der Kanton Zürich hat mit den riesigen Kiesabbaugruben im Rafzerfeld und bei Weiach (hier Google Maps Links einbauen) genügend eigene Kapazitäten.

Sollte das Projekt «Deponie Buech» allerdings weitergeführt werden, steht als nächster Schritt ein Mitwirkungs-/ Vernehmlassungsverfahren der Bevölkerung bevor. In diesem Fall werden wir Sie rechtzeitig informieren, zur aktiven Teilnahme ermuntern und Sie bei Ihren Einsprachen tatkräftig unterstützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.